Schrottabholung Oberhausen – Metallschrott beinhaltet wertvolle Rohstoffe, die nicht ungenutzt verfallen sollten

Unsere Beiträge über Schrottabholung und Schrottankauf - Schrottabholung Oberhausen – Metallschrott beinhaltet wertvolle Rohstoffe, die nicht ungenutzt verfallen sollten

Dank des kostenfreien Abholens von Schrott in Oberhausen kann jeder einen wichtigen Beitrag zum Schutz diverser Ressourcen leisten

Metallschrott beinhaltet die verschiedensten Materialien, die dringend benötigt werden, um Ressourcen einzusparen. Eine ganze Industrie beschäftigt sich und zahllose Mitarbeiter mit dem Einsammeln, Sortieren, Recyceln und der Rückführung in den Rohstoff-Kreislauf. Es herrscht ein unersättlicher Bedarf an Metallen, Legierungen und anderen im Metallschrott, aber auch alten Möbeln, enthaltenen Materialien.

Die Schrottabholung Oberhausen holt ausrangierte Sofas, Teppiche, Bettgestelle, Fahrräder, Stahlfelgen, Schubkarren und viele weitere ausgediente Geräte und Materialien direkt von den Kunden ab. Diese Leistung ist kostenfrei und für die Kunden mit einem nur minimalen Aufwand verbunden. Für sie entfällt die komplette Tätigkeit des Sortieren, Aufladens und Transports zu einem der zahlreichen Wertstoffhöfe, deren Tätigkeit ebenfalls der Verschwendung von Rohstoffen entgegenwirkt. Allerdings können hier nur wenige Materialien kostenfrei abgegeben werden.

Für die Entsorgung der meisten Schrottarten wird ein Entgelt erhoben – im Gegensatz zum Abholen von Schrott durch die Schrottabholung Oberhausen. Dabei ist das Procedere denkbar einfach: Nach der Terminabsprache fährt die Schrottabholung zu ihrem Kunden heraus und befreit ihn unkompliziert von seinem Schrott. Sie lädt den Metallschrott auf ihr Fahrzeug, während der Kunde selbst keinen Finger krumm machen muss. Nach wenigen Minuten ist die Angelegenheit erledigt und der Kunde kann sich über den Platzgewinn freuen, der ihn keinen einzigen Cent gekostet hat.

Die Metallindustrie spürt Auswirkungen der Pandemie

Bei der Herstellung von Metallen wird viel aus dem Metall-Recycling gewonnen. Als Teil der Abfallwirtschaft war dieser Bereich als systemrelevant eingestuft und insofern nicht direkt von Einschränkungen betroffen. Trotzdem bekommt die Metallindustrie die Auswirkungen der Pandemie zu spüren. Zum einen, weil abnehmende Betriebe weniger Bedarf an Rohstoffen haben. Zum anderen, weil auch weniger Altmetall zur Aufbereitung abgegeben wurde.

Aluminiumbranche weniger betroffen

Aluminium wird viel bei Verpackungen eingesetzt. In dem Bereich gab es keine Einschränkungen – im Gegenteil konnte hier einen Zuwachs verzeichnet werden. Das gleicht die geringere Nachfrage in anderen Bereichen, wie etwa dem Flugzeugbau, etwas aus. Im Durchschnitt verzeichnet die Aluminiumbranche einen Umsatzrückgang von ca. 10 Prozent.

Deutschland hat eine sehr gute Recyclingquote von Aluminium mit gut 90 Prozent. Bei diesem Metall ist die Energieersparnis vom Recycling gegenüber der Neuherstellung mit über 90 Prozent enorm und daher besonders sinnvoll. Diese Quote ließe sich sogar noch steigern, indem bei der Planung von Produkten die Recycelbarkeit stärker berücksichtigt würde. Denn bei manchen Verbundstoffen ist die Trennung und Aufbereitung zu aufwändig, sodass eine Wiederverwertung nicht wirtschaftlich ist.

Stahlbranche erfährt starken Rückgang

Während die Aluminiumbranche weniger betroffen ist, erfährt die Stahlbranche einen deutlicheren Rückgang der Nachfrage. Unter anderem, weil die Autoindustrie ihre Produktion stark zurück gefahren hat, ist die Produktion von Rohstahl gesunken – in manchen Betrieben um bis zu 30 Prozent.
Gleichzeitig ist die Menge an angeliefertem Schrott gesunken, der ebenfalls für die Herstellung von Stahl verwendet wird. Stahl aus Altmetall wird als Sekundärstahl bezeichnet und macht einen Anteil von ca. 40 Prozent aus. Stahl lässt sich mehrfach ohne Qualitätsverlust wieder verwerten und reduziert die CO2-Emissionen. Eine Erhöhung der Recyclingquote für Stahl ist daher besonders sinnvoll.

Altmetall-Recycling weiter fördern

Durch eine ordentliche Entsorgung von Schrott erhöht sich die Chance zur Aufbereitung. Der erste Schritt zum Metall-Recycling ist eine Sammlung von Schrott, damit das Metall getrennt und aufbereitet werden kann. Ein Baustein bei der Sammlung bietet die kostenlosen Schrottabholung in Oberhausen. Mobile Schrotthändler fahren zu Privat- und Firmenkunden, um Altmetall abzutransportieren und zu Verwertern zu bringen. Im Anschluss kann daher eine ordentlichen Trennung und anschließende Sortierung der Altmetalle stattfinden. Eine fachgerechte Entsorgung ermöglicht es, den Rohstoff der Kreislaufwirtschaft zu zu führen. So können die Recyclingquoten nach und nach erhöht werden.

Kurzzusammenfassung

Nicht alle Rohstoffe sind unbegrenzt verfügbar, weshalb die Industrie auf das Recycling wichtiger Rohstoffe angewiesen ist. Den Verbrauchern, die Schrott zu Hause lagern, wird es durch die kostenfreie Schrottabholung Oberhausen leicht gemacht, sich einen nennenswerten Platzgewinn zu verschaffen und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenschonung zu leisten.

Kostenlose Schrottabholung

×